Behandlungsformen

Wenn ein schwerer Verlust der Nierenfunktion eintritt, muss deren Funktion ersetzt werden. Für viele Menschen ist eine erfolgreiche Nierentransplantation der beste Weg. Dennoch ist diese Behandlungsform nicht für alle Patienten möglich und manche Patienten müssen lange auf eine Transplantationsniere warten.

Wenn eine Transplantation nicht möglich ist, wird die Dialyse als Möglichkeit genutzt, um einige der wichtigen verlorenen Funktionen der Nieren zu ersetzen. Es gibt zwei Hauptarten der Dialyse: Peritonealdialyse und Hämodialyse. Diese Behandlungen haben unterschiedliche Auswirkungen auf das tägliche Leben.

PeritonealdialysePeritonealdialyse

Eine Peritonealdialyse (PD) wird zuhause durchgeführt. Die Behandlung kann entweder 8–10 Stunden lang über Nacht oder in 4–5 kürzeren Verfahren über den Tag verteilt durchgeführt werden. Dazu sind täglich 1–2 Stunden erforderlich. Unabhängig von der gewählten Vorgehensweise, ermöglicht die Peritonealdialyse dem Patienten Flexibilität, um sich bei der Arbeit, aber auch im familiären und sozialen Leben besser einzurichten. Normalerweise kommen die Patienten alle 3–6 Monate zur Nachsorge in die ambulante Sprechstunde des Krankenhauses. Viele PD-Patienten können sich normal ohne allzu viele Einschränkungen ernähren und müssen nur bei bestimmten Gerichten Maß halten.

Hämodialyse

Eine Hämodialyse (HD) wird für gewöhnlich 3- oder möglicherweise 4-mal in der Woche im Dialysezentrum oder im Krankenhaus durchgeführt. Dieses Verfahren dauert für gewöhnlich mindestens 4 Stunden, kann aber auch bis zu 6 Stunden in Anspruch nehmen. Zusätzlich zu der Zeit, die für die Dialysebehandlung benötigt wird, fallen noch Zeiten für die An- und Abfahrt, Wartezeiten bis zum Beginn der Behandlung und bis zum Transport nach Hause an. Die Gesamtdauer der Hämodialyse im Krankenhaus kann viele Stunden des Tages in Anspruch nehmen, was sich auf die Arbeit, Familie und andere Verpflichtungen auswirkt. Die meisten Hämodialyse-Patienten unterliegen auch Einschränkungen in Bezug auf ihre Ernährung und Flüssigkeitszufuhr.

HämodialyseManchmal gibt es weitere Möglichkeiten für eine Hämodialyse. Dazu gehören die Selbstversorgungs-, bzw. Heimdialyse sowie die Tages- oder Nachtdialyse. Mit diesen Optionen sollen die Flexibilität erhöht, eine normale Ernährung ohne zu viele Beschränkungen ermöglicht und die Lebensqualität des Dialyse-Patienten gefördert werden.

Jede Art der Dialyse hat Vor- und Nachteile und unter Umständen kann Ihr Dialysezentrum nicht alle Arten anbieten. Um die beste Entscheidung für sich selbst zu treffen, sollten Sie so viel wie möglich über die unterschiedlichen Dialyseformen erfahren.