Diaverum setzt den Versorgungsvertrag im Bereich der Behandlung von Nierenerkrankungen mit Saudi Arabien in die Tat um

München / Riad, 18. November 2014 – Diaverum, einer der weltweit größten Anbieter von Versorgungsdienstleistungen in der Nephrologie und Dialyse, hat heute offiziell das Versorgungsprojekt im Bereich der Behandlung von Nierenerkrankungen begonnen und das Renal Care Center im Prince Mohammed bin Abdulaziz Hospital in Riad eingeweiht. Dieses Zentrum ist ein bedeutender Meilenstein im Rahmen der Vertragsumsetzung mit dem Gesundheitsministerium und bietet Dialysedienstleistungen für 5.000 Patienten im Königreich Saudi Arabien. In den vergangenen Monaten hatte Diaverum bereits zwei weitere Zentren in Dschidda und Onezah eröffnet. Die Eröffnung in Riad fand unter der Schirmherrschaft von S.E. Ing. Adel Fakieh, amtierender Gesundheitsminister von Saudi Arabien, statt.

Zu Beginn des Projekts und bei der Einweihung des Renal Care Centers sagte Ziyad Kabli, Geschäftsführer von Diaverum Saudi Arabia: „Wir sind geehrt von dem Vertrauen, das das Gesundheitsministerium Diaverum, seinen Kompetenzen und Erfahrungen entgegenbringt. Mit der heutigen Eröffnung des Renal Care Centers am Prince Mohammed bin Abdulaziz Hospital beweisen wir, dass wir halten, was wir versprechen.“

Die Dialysestation im Prince Mohammed bin Abdulaziz Hospital hat Kapazitäten für 200 Dialysepatienten, die an chronischer Niereninsuffizienz leiden. Sie ist mit modernster Technik ausgestattet und bietet höchste medizinische Qualität und eine warme und freundliche Atmosphäre. Wie alle Nierenzentren von Diaverum spiegelt auch dieses die zentralen Werte des Unternehmens wider: Kompetenz, Inspiration und Leidenschaft. Die skandinavischen Wurzeln des Unternehmens schaffen außerdem eine positive und familiäre Atmosphäre. Das Hauptziel ist ein „kaltes“ Krankenhausgefühl zu vermeiden. Stattdessen ist die Gestaltung einer warmen Umgebung unser Anliegen. Dabei erhalten die Patienten die beste medizinische Versorgung auf Weltniveau und werden gleichzeitig ganzheitlich versorgt.

Um die steigende Nachfrage nach Gesundheitsdienstleistungen zu befriedigen, insbesondere die nach den derzeit weltweit fortgeschrittensten Systemen zur Behandlung von Nierenerkrankungen, entschloss sich das Königreich Saudi Arabien, die Beteiligung des privaten Sektors durch internationale Hilfe voranzutreiben und unterzeichnete Anfang diesen Jahres einen Vertrag mit Diaverum Saudi Arabia. Ziel ist es, Bürgern in allen Regionen und Regierungsbezirken des Königreichs Saudi Arabien hochqualitative Gesundheitsdienstleistungen anzubieten. Diaverum wird weitere Investitionen tätigen, um die vorhandene Infrastruktur zu verbessern und zusätzliche Kapazitäten mit dem Ziel zu schaffen, die medizinischen Ergebnisse zu verbessern und Patientenzufriedenheit zu gewährleisten. Nach Umsetzung sämtlicher Schritte wird Diaverum rund 90 Nierenzentren im gesamten Königreich unterhalten und somit mehr als 5.000 Patienten Gesundheitsdienstleistungen anbieten können.

Integration von Pflegepersonal

Wie in allen neuen Märkten verfolgt Diaverum das Konzept der Integration von Pflegepersonal auch in Saudi Arabien. Erfahrenes Pflegepersonal von Diaverum aus gut etablierten Märkten wechselt für einen gewissen Zeitraum in einen neu erschlossenen Markt, um das Personal vor Ort gemäß der Standards von Diaverum zu schulen, um somit eine reibungslose Übernahme klinischer Prozesse zu gewährleisten und die Teams zu unterstützen.

„Wir schätzen den Einsatz und die Unterstützung dieses Pflegepersonals für die Integration sehr“, sagte Ziyad Kabli. „In unserer besonderen Situation, in der wir innerhalb kürzester Zeit hunderte neue Mitarbeiter einstellen und schulen, ist ihre Arbeit unverzichtbar.“

Auf globaler Ebene profitiert Diaverum ebenfalls vom Einsatz des Pflegepersonals für die Integration vor Ort, da diese Mitarbeiter Wissen über den neuen Markt erwerben und diese Erfahrungen wiederum zurück in die internationale Organisation einfließen lassen.

Der Gesundheitsmarkt im Königreich Saudi Arabien zählt zu einem der am schnellsten wachsenden Gesundheitsmärkte der Welt und wird Schätzungen zufolge im Jahr 2015 um rund 10 Prozent wachsen. Die bedeutendsten Herausforderungen sind die wachsende und alternde Bevölkerung sowie die Zunahme von Wohlstandskrankheiten wie Diabetes und Bluthochdruck.

Im Jahr 2025 werden Schätzungen zufolge weltweit 380 Millionen Menschen an Diabetes und 1,56 Milliarden an Bluthochdruck leiden. Beide Erkrankungen sind entscheidende Ursachen für das Auftreten von chronischer Niereninsuffizienz (CNI). Mehr als 5 Prozent der erwachsenen Weltbevölkerung leiden an einer Nierenerkrankung oder CNI. In Europa beläuft sich die Krankheitshäufigkeit auf rund 8 Prozent. Im Königreich Saudi Arabien leiden mehr als 10.000 Patienten an terminalem Nierenversagen und müssen sich Nierenersatzverfahren unterziehen.

Der Beginn einer Dialysebehandlung stellt eine große Lebensveränderung für Patienten dar. Neben der besten medizinischen Behandlung benötigen Patienten mit einer Nierenerkrankung die Flexibilität und Freiheit, die es ihnen ermöglicht, ein normales Leben mit so wenig „Zeitverschwendung“ wie möglich zu führen, indem sie möglichst wenig Zeit in Krankenhäusern verbringen und ein Gefühl der Normalität in ihrem Leben haben können.

„Unser Ziel ist es, Dialysedienstleistungen anzubieten und gleichzeitig mit dem Gesundheitsministerium einen integrierten Ansatz hinsichtlich der Behandlung von Nierenerkrankungen zu entwickeln“, so Dag Andersson, CEO und Präsident von Diaverum. „Wir werden zusätzliche Dienstleistungen wie beispielsweise Gefäßzugänge anbieten und die medizinische Versorgung für Patienten mit Nierenleiden koordinieren, um so deren Lebensqualität zu verbessern. Eine integrierte Versorgung von Patienten mit Nierenleiden umfasst Maßnahmen dafür, bessere Wege für eine frühzeitige Diagnose und Behandlung zu finden und wird bei der Behandlung einer wachsenden Zahl von Patienten mit Nierenerkrankungen in Saudi Arabien sowohl sozioökonomisch als auch medizinisch von größter Bedeutung sein.“

Eine dieser Dienstleistungen ist die sogenannte Urlaubsdialyse, d. h. die Möglichkeit, dass Patienten mit Nierenleiden zu einem der 300 Nierenzentren von Diaverum weltweit reisen und die gleiche Behandlung von hohem Standard erhalten, die sie aus ihrem Krankenhaus bei sich zu Hause gewöhnt sind.