Diaverum setzt internationale Expansion fort und ist nun auch in Albanien vertreten

Malmö, 30. September 2019 - Diaverum, einer der führenden Anbieter von Versorgungsdienstleistungen in der Nephrologie und Dialye, expandiert durch die Akquisition von DiaVita Shpk nach Albanien. DiaVita Shpk betreibt fünf Dialysezentren in ganz Albanien und bietet Dialyseleistungen für über 370 Patienten an.

Diaverum freut sich, seine Expansion nach Albanien durch die Akquisition von DiaVita Shpk bekannt geben zu können, einem Unternehmen, das fünf Dialysezentren in Städten in ganz Albanien betreibt. Die Akquisition steht im Einklang mit der Strategie von Diaverum, durch Fusionen und Übernahmen in neue Märkte zu expandieren, in denen Diaverum erhebliche Wachstumschancen sieht. Diaverum verfügt über branchenführende M&A-Abwicklungsfähigkeiten und hat in den letzten 12 Jahren mehr als 200 Dialysezentren erfolgreich übernommen und integriert. Der albanische Dialysemarkt versorgt rund 1.300 Patienten, wobei in den kommenden Jahren ein erhebliches Wachstum erwartet wird.

Dimitris Moulavasilis, CEO von Diaverum, sagt; "Ich freue mich sehr über den Eintritt in den albanischen Markt. Er spiegelt unsere Strategie wider, in neue Märkte zu expandieren und Dialysepatienten auf der ganzen Welt unsere lebensverbessernden Dialyseleistungen anzubieten. Wir freuen uns darauf, unsere Mission der Verbesserung des Lebens unserer Patienten in Albanien, sowohl durch unsere Dialyseleistungen als auch anderen Versorgungsdienstleistungen zu verwirklichen."

Die Akquisition umfasst fünf albanische Zentren in Korça, Vlora, Shkodra, Lezha und Elbasan, die insgesamt rund 370 Patienten versorgen und 120 Mitarbeiter beschäftigen. Die Zentren erhielten im November 2016 vom albanischen Gesundheitsministerium eine 10-jährige öffentliche Konzession.

„Wir sind sehr zufrieden mit der Akquisition von DiaVita Shpk und unserem Markteintritt in Albanien. Albanien ist ein attraktiver Markt, in dem wir für die kommenden Jahre ein deutliches Wachstum erwarten. Wir freuen uns darauf, eng mit dem talentierten Management und den Mitarbeitern von DiaVita zusammenzuarbeiten und sie in die Diaverum-Familie aufzunehmen“, fügt Boris Zjacic, Chief Operating Officer Core Markets bei Diaverum, hinzu.

Mit bestehenden Zentren im benachbarten Nordmazedonien will Diaverum ein regionales Cluster für Nierenpatienten in den Balkanländern aufbauen. Diaverum zielt darauf ab, seine branchenführenden Ausführungsfähigkeiten und sein proprietäres Versorgungsmodell zu nutzen, um die Versorgung und die medizinischen Ergebnisse für albanische Patienten zu verbessern.

Diaverum plant die Implementierung des Bildungsprogramms "d.ACADEMY" in den albanischen Zentren, das neben anderen Präventions- und Bildungsprogrammen auch Schulungen für Angehörige und Patienten zum Thema chronische Nierenerkrankungen anbietet. Darüber hinaus möchte Diaverum das Programm "d.HOLIDAY" einführen, mit dem Nierenpatienten, die nach Albanien reisen möchten, Zugang zu Dialyseleistungen erhalten.