Wir treffen alle verfügbaren Vorkehrungen, um Sie zu schützen

Liebe Diaverum Patienten,

Seit Januar arbeiten unsere medizinischen und pflegerischen Teams von Diaverum täglich an neuen angepassten Abläufen, damit wir unsere Patienten während des COVID-19-Ausbruchs am besten versorgen und schützen können. Aus diesem Grund haben wir strenge Protokolle erstellt, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren, eine schnelle Diagnose zu ermöglichen und eine korrekte Überweisung von Fällen zu gewährleisten. Diese Protokolle werden kontinuierlich genauestens angepasst, um sicherzustellen, dass wir die strengen wissenschaftlichen und epidemiologischen Kriterien einhalten und die Ausbreitung dieser Krankheit zu verringern.

Sie sollten von Ihren Betreuungsteams vor Ort bereits alle zur Verfügung stehenden Informationen erhalten haben, um Ihre Behandlung sicher fortsetzen zu können. Natürlich müssen wir die täglichen Routinen in Ihrem Zentrum anpassen. Dies geschieht, um die Sicherheit und die Betriebsfähigkeit in diesen herausfordernden Zeiten zu gewährleisten.

In der nächsten Zeit kann es sein, dass sich die Änderungen auf Ihren Behandlungsplan und Ihre Anwesenheit im Zentrum auswirken. Möglicherweise müssen Sie auch Fragen zu Ihrem Gesundheitszustand beantworten, bevor Sie den Behandlungsraum betreten. All diese Maßnahmen sind sorgfältig konzipiert, um Sie so sicher wie möglich zu versorgen. Wenn Sie Fragen oder Zweifel haben, was ganz verständlich ist, wenden Sie sich bitte an das Personal vor Ort.

Möglicherweise werden Sie mit der Situation konfrontiert, dass Ihr “Dialysenachbar” oder Familienmitglieder an COVID-19 erkranken. In diesem Fall bleiben Sie ruhig und informieren Sie Ihr lokales Pflegeteam vor Ort. Wir bieten Ihnen die erforderliche Unterstützung.

Wir möchten an dieser Stelle hinzufügen, dass auch unsere medizinischen Fachkräfte dem Risiko ausgesetzt sind, an COVID-19 zu erkranken. Aus diesem Grund kann sich die Anzahl an Personal und die Routineversorgung im Zentrum ändern.

Während wir alle verfügbaren Maßnahmen ergreifen, um die Übertragung der Krankheit zu verhindern, können wir nicht ausschließen, dass einige unserer Patienten sich infizieren werden. Wir haben daher neue Triage-Verfahren eingeführt, um Patienten mit Symptomen vor dem Betreten des Zentrums zu identifizieren, und wir arbeiten mit verschiedenen Gesundheitsbehörden an gemeinsamen Notfallplänen, um auch infizierten Patienten eine Dialysebehandlung zu ermöglichen.

Die meisten Fälle von Infektionen /Erkrankungen sind auf soziale Kontakte zurückzuführen, daher muss das Verhalten radikal verändert werden, um das Ansteckungsrisiko zu vermindern. Lassen Sie mich zusätzlich zu den Informationen, die Ihre Teams Ihnen geben, an dieser Stelle einige Empfehlungen von größter Bedeutung erläutern:

  • Versuchen Sie, das Haus nur für Ihre Dialysebehandlung zu verlassen.
  • Vermeiden Sie zwischenmenschliche Kontakte und halten Sie genügend Abstand zu anderen Personen
  • Wenn Sie wissen, dass Sie mit einer infizierten Person Kontakt hatten, informieren Sie telefonisch unbedingt das Pflegepersonal in Ihrem Zentrum, bevor Sie zu Ihrer Behandlung kommen.
  • Tragen Sie Schutzausrüstung, wenn Sie von ihrem Pflegepersonal dazu aufgefordert werden.
  • Wenn Sie Symptome wie Fieber, Müdigkeit, trockenen Husten, verstopfte oder laufende Nase oder Durchfall haben, wenden Sie sich bitte umgehend an Ihr Zentrum oder Ihren Hausarzt.
  • Bitte berücksichtigen Sie alle Empfehlungen und Vorgehensweisen, die Ihnen das medizinische Personal vorgibt.
  • Bei Fragen und Zweifeln, wenden Sie sich bitte an das Pflegepersonal vor Ort.

Unsere medizinischen Mitarbeiter sind gut vorbereitet, um Ihnen zu helfen und Sie zu schützen, aber Ihre Mithilfe ist unabdingbar.

Wir kämpfen alle Zusammen gegen diese neue Krankheit. Zusammen werden wir gewinnen!

 

Fernando Macário, Chief Medical Officer Diaverum

M.D. Nephrology