Dreißig Jahre Dialyse – doch das Leben bietet mehr

Eine nicht erfolgreiche Transplantation wurde trotzdem zum entscheidenden Moment in meinem Leben. Meine Name ist Wojciech Rosanowski und ich habe mich dazu entschlossen, mein Leben in vollen Zügen auszukosten.

Ich habe 1985 mit der Hämodialysebehandlung begonnen. Zu dem Zeitpunkt war diese Methode in Polen nicht so umfassend verfügbar wie heute. Trotz meines schlechten Zustand war es nicht leicht, eine Behandlung zu bekommen, da nur sehr wenige Dialyseplätze in wenigen Kliniken verfügbar waren. Schließlich bekam ich doch noch einen Platz, da ich noch jung war und einen zweijährigen Sohn hatte.

Mein Leben hat sich dadurch natürlich stark verändert und ich musste alles meiner Behandlung unterordnen, die manchmal bis zu 12 Stunden am Tag dauerte. Jedoch konnte ich vom ersten Moment an auf meine Familie und Freunde zählen, die mir den Weg zurück in ein normales Leben sehr viel einfacher gemacht haben. Sogar in Zeiten, in denen mein schlechter Gesundheitszustand die Beziehungen innerhalb meiner Familie belasteten.

Nach einem Jahr Behandlung wurde mir die Möglichkeit einer Transplantation angeboten, die aber leider nicht erfolgreich war. Allerdings wurde das in meinem Leben zu einem Moment des Durchbruchs. Ich entschied mich dazu, mehr über die Krankheit herauszufinden und mich an die Empfehlungen des Arztes zu halten.

Trotz Einschränkungen entschied ich mich dazu, mein Leben voll auszukosten und wieder arbeiten zu gehen. Mein Leben hat sich dank des konstanten Fortschritts bei der Dialysebehandlung und der Eröffnung neuer Dialysezentren bedeutend verbessert.

Es ist jetzt schon 30 Jahr her, seit sich mein Leben durch die Krankheit und die Dialysebehandlung verändert hat. Aber ich bin immer noch motiviert, weiter zu kämpfen. Ich setze mir weiterhin neue Ziele und habe immer noch den starken Wunsch, mein Leben in vollen Zügen zu genießen, zusammen mit einem Team aus rundum engagierten Ärzten und Pflegekräften, die mit mir kämpfen – zu hundert Prozent.