Weltherz- und Weltdiabetestag: Diaverum in Erkelenz klärt über mögliche Folgen der Zuckerkrankheit auf

Unsere Mitarbeiter aus dem MVZ Diaverum Erkelenz haben im Rahmen des Weltdiabetestages und der Herzwochen im Klinikum Heinsberg über die Folgen der Zuckerkrankheit und Bluthochdruck aufgeklärt.

Diabetes und Bluthochdruck sind die häufigsten Ursachen für Nierenversagen. In Deutschland machen Diabetiker bereits ein Drittel aller Dialyse-Patienten aus. Umso wichtiger ist es, frühzeitig über die Volkskrankheit aufzuklären. Derzeit leiden etwa sechs Millionen Deutsche an der Zuckerkrankheit, der Großteil von ihnen an Diabetes Typ 2. Dieser wird durch eine ungesunde Lebensweise gefördert. Lediglich ein kleiner Teil der Erkrankten hat den Typ 1, der bereits im Kinder- oder Jugendalter ausbricht und genetische Ursachen hat. „Die Ursachen für den Typ 2-Diabetes sind unausgewogene Ernährung, mangelnde Bewegung und das damit einhergehende Übergewicht“, sagt Dr. Benders, Leiter von Diaverum in Erkelenz.

Am Informationsstand von Diaverum wurden die Besucher persönlich beraten über die Gefahren für die Nieren bei Vorliegen von Diabetes und bei Bluthochdruck, es lagen Patienteninformationsbroschüren zur Mitnahme bereit, Organspendeausweise wurden verteilt.

In der Cafeteria des Krankenhauses wurden ärztliche Vorträge angeboten: "Diabetes und augenärztliche Komplikationen", "Allgemeine Früherkennung von Diabetes", und "Was macht Stress mit dem Herz?".

Mit ca. 150 Besuchern war der Weltherz- und Weltdiabetestag ein voller Erfolg.

Weiter Fotos von der Veranstaltung finden Sie auf der Homepage des Krankenhaus Heinsberg